Was ist Ihre Mitarbeiterbindungsstrategie?

von Prof. Dr. Armin Trost

Mitarbeiter zu halten bzw. sie zu binden scheint für viele Unternehmen eine Thematik großer Tragweite zu sein. Da lohnt es, über eine Mitarbeiterbindungsstrategie nachzudenken.

Hier ist Vorschlag A:

Beim Thema Mitarbeiterbindung konzentrieren wir uns auf jene Mitarbeiter, die für das Unternehmen überdurchschnittlich wertvoll und schwer ersetzbar sind. Alles andere wäre vergebene Mühe. Wir profitieren von den langjährigen Erfahrungen unserer Mitarbeiter. Deshalb wollen wir Mitarbeiter so lange wie möglich an uns binden.

Eine geringe Fluktuationsquote ist eine gute Fluktuationsquote.

Wir bieten Mitarbeitern gezielt äußere (extrinsische), attraktive Anreize. Dadurch versuchen wir, erfolgreich gegen unsere Wettbewerber im Arbeitsmarkt zu konkurrieren. Um Mitarbeiter im Unternehmen zu halten braucht es institutionalisierte Grenzen. Deshalb schützen wir uns z. B. aktiv vor Abwerbungsversuchen. Wir erwarten von unseren Mitarbeitern Loyalität. Wenn Mitarbeiter zu Wettbewerbern wechseln ziehen wir in Betracht, die Beziehung zum jeweiligen Mitarbeiter dauerhaft zu beenden. Mitarbeiter, die gehen signalisieren, dass andere Arbeitgeber für sie besser sind. Wir wollen und können das nicht für gut heißen. Natürlich fällt dies am Ende auf den Mitarbeiter zurück. Wenn uns ein Mitarbeiter (plötzlich) verlässt, wollen wir die Gründe für diesen Schritt verstehen. Deshalb führen wir u. a. so genannte Exit-Befragungen durch. Das hilft uns, zukünftige Kündigungen zu vermeiden. Mitarbeiterbindung ist eine Sache der direkten Führungskraft. Auf dieser Ebene zahlen sich unsere Investitionen aus. „People join companies, and leave bosses“.

Klingt nach einer konsistenten Strategie, oder? Hier ist Vorschlag B:

Einzelne, besonders wichtige Mitarbeiter kann man nur dann im Unternehmen halten, wenn man sich um alle Mitarbeiter gleichermassen bemüht. Wir profitieren von frischen Perspektiven und den Ideen neuer Mitarbeiter. Deshalb wollen wir bewusst ein „gesundes“ Maß an Fluktuation zulassen und verkraften.

Wir unterstützen Mitarbeiter, wenn sie uns verlassen wollen.

Diejenigen, die sich entscheiden zu bleiben tun dies, weil sie das wirklich und aus intrinsischem Antrieb wollen. Mitarbeiter sind freie Menschen. Sie gehören uns nicht. Das sagen wir ihnen auch. Wir können Mitarbeiter nur halten, in dem wir sie gehen lassen. Wir sehen in jedem Mitarbeiter, der das Unternehmen verlässt eine Chance. Aus ihnen werden später wertvolle Partner, Kunden oder Multiplikatoren. Deshalb halten wir gezielt Kontakt. Es gibt für unsere Mitarbeiter sinnvolle Optionen außerhalb unseres Unternehmens. Wir respektieren das. Wer geht, hat bei uns immer die Option zurückzukehren, früher oder später. Wenn uns ein Mitarbeiter verlässt darf uns das nie überraschen. So ein Schritt kündigt sich lange vorher an, wir wissen lange vorher davon und sprechen offen und konstruktiv darüber. Mitarbeiter bleiben im Unternehmen, wenn die kulturellen und strukturellen Rahmenbedingungen des Unternehmens insgesamt stimmen.

Diese Strategie klingt auch nicht schlecht.

Welche Strategie ist die bessere, passendere, effektivere? Unternehmen, die sich mit dieser Thematik aktiv beschäftigen kommen vermutlich nicht umhin, sich darüber systematisch Gedanken zu machen.

Kommentare

  • Johnb295 15. Dezember 2016

    I was just seeking this info for some time. After six hours of continuous Googleing, at last I got it in your web site. I wonder what is the lack of Google strategy that don’t rank this kind of informative websites in top of the list. Generally the top sites are full of garbage. bdcgdeebdgeb

  • Johnd830 15. Dezember 2016

    The principle isn’t to artificially turn out to be effective

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.